Alex Kübler

Alex

Alex

Was tun wenn man zu einem Salon kommt wie die Jungfrau zum Kind ?

Nach einigen Jahren hinter dem Stuhl begann ich bereits 1992 parallel zu meiner Salonarbeit als Trainer in Sachen Haarschnitt.

Ein Metier, in dem ich vollkommen aufgehen und mich verwirklichen konnte und so schließlich im Jahre 2006 meine GIG School etablierte.

Fortan durfte ich viele tolle Abenteuer erleben. Ich schulte Friseure in aller Herren Länder, arbeitete bei Shows, auf Fachmessen und bei Fotoshootings. Auch meine Lehrtätigkeit für die Handwerkammer Konstanz, der ich bis heute treu geblieben bin, zeugt von meiner Leidenschaft für Menschen und Haare in Bezug auf Aus -und Weiterbildung.

Die Idee zu CUT’N CAKE gefiel mir von Anfang an und ich freue mich an der Ausarbeitung des Konzeptes mitwirken zu dürfen. Geplant war ursprünglich allerdings weniger, dass ich auch wieder die Schere anlegen würde. Die Rolle des Mannes im Hintergrund, versehen mit organisatorischen und administrativen Aufgaben war vordergründig neben weiteren Projekten für mich vorgesehen.

Nach und nach aber mehrten sich die Anfragen ehemaliger Kunden und anderen Menschen mit Haaren, die Wind von der Geschichte bekommen hatten. Und so begann ich wieder tätig zu werden. Eine Entscheidung wie ich sie besser nicht hätte treffen können. Natürlich gebe ich weiterhin meine Kurse und Seminare, denn ich liebe es einfach neben Haaren auch vordergründig mit Menschen zu arbeiten. Aber mein „Job“ bei CUT’N CAKE lässt mich meinen Beruf nochmals vollkommen neu erleben. Ich habe einen Riesenspaß daran die Schere zu schwingen und aus Fremden, Kunden und Freunde zu machen.

Nadja Kübler

Storchi

Was tun, wenn man ein absolutes Faible für Haare und Kuchen backen hat?

Für mich war die Lösung einen Friseursalon mit Kaffee – Charakter zu eröffnen.

Nachdem ich die letzten Jahre maßgeblich für die GIG International School of Hair als Seminarleiterin und Trainerin in Sachen Haar unterwegs war, stand mir zusätzlich der Sinn auch nach etwas mehr standortbezogener Entschleunigung meines, zum Teil doch recht turbulenten Reiselebens.

Dieses Bedürfnis nach „Heimeligkeit“ sollte sich dann auch in der Wahl der Räumlichkeiten für mich und meine Kunden wiederspiegeln. Ich wollte keinen „Flagship Store und auch keine moderne „Lounge“. Andererseits auch nichts mit typischem Heimfriseur oder Lockenstüble - Charakter.

Gemütlichkeit und Flair mit einem immensen Wohlfühl – Faktor, gepaart mit absoluter Professionalität in Kreativität und Ausführung, sollten meine Vorstellung von „Private Hairdressing“ zum Ausdruck bringen.

Aber wie lässt sich das Ganze realisieren?

Die Antwort heißt CUT’N CAKE !

Eine Idee, die es mir neben meiner Leidenschaft für Haare gestattet, meinen „Backwahn“ in vollem Umfang auszuleben. Mit unserem Umzug in die Saarlandstr. 55 fand ich in der oberen Etage genau die Räumlichkeiten wie ich sie mir vorgestellt hatte.

So entstand der Wohlfühl -und Erlebniss – Friseursalon wie ich ihn eigentlich schon immer haben wollte. Mein Traum ist Wirklichkeit geworden. Komm und lass uns zusammen träumen, Kaffee trinken und dich nebenbei noch ein wenig aufhübschen.

Ich freu mich auf Dich!